Seite auswählen

Als ich noch einen geregelten Job hatte, da war ich der kleine Hampelmann eines Anderen. Ich hing einfach an der kahlen weißen Wand und jemand zog ständig an einem langen dünnen Band. Mal links, mal rechts und mal auf, mal ab. Und dann machte ich klipp klapp.

Es fühlte sich für mich so an, als bewege ich meine langen Arme und Beine, so wie es für jemand Anderen lustig und angenehm erscheine. Ich spürte das hinterhältige fiese Lachen der Person – har har har –  welche stets die Fäden zog. Mir stellten sich alle Nackenhaare zu Berge.

Doch ich tanzte weiter zu dieser Musik und machte stets ein frohes Gesicht. Und zog man an der Schnur: Mal links, mal rechts und mal auf, mal ab. Dann machte ich weiterhin brav – klipp klapp.

Ich hampelte so lange dahin bis mein Kopf sehr müde und schwer wurde. Klipp klapp. Klipp klapp. Klipp klapp.

 

Und dann entdeckte ich: Wer hampelt und strampelt der wird ausgelacht. Immer und Immer wieder. Und ich sah vor mir: In das hämisch grinsende alte ledrige Gesicht.

 

Ich hielt still.

 

Ist es das wirklich was ich will? Doch welche anderen Möglichkeiten habe ich denn schon?

 

Ich überlegte hin und her. Will ich noch viel länger der kleine lustige Hampelmann eines Anderen sein? NEIN

Doch es liegt an mir. Etwas zu ändern. Der Andere wird sich nicht ändern. Denn die gewählten Strategien funktionieren schon sehr lange und das sehr gut.

Und dann brach ich aus. Aus diesem verstrickten Geflecht.

Ich fasste allen Mut zusammen. Dachte mir: Was der Andere kann, dass kann ich doch schon lange. Ich beobachtete und lernte, wie die Person an meinen langen Fäden zog. Klipp klapp. Klipp klapp.

Ließ mich inspirieren von vielen Menschen, welche schon die Freiheit leben und das Glück verspüren.

 

Fing an zu spielen. Wie ein kleines Kind. Probierte alles aus. Steckte es in meinem Mund, und spuckte auch wieder so manches aus. Roch an blühenden bunten Blumen und auch an faulen grauen Eiern.

 

Ich öffnete mich. Und begann zu reden. Reden, Reden, Reden. Über alles, was ich cool fand. Über alles, was mir nicht passte. Und über alles, was mich belastete.

So entdeckte ich mein Leben NEU.

Ich stehe nun fest am Boden.

Ich bin mein eigener großer Hampelmann meines Lebens. Freiheit. Klipp klapp. Klipp klapp. Klipp klapp.

Wann gehst du los und bist dein eigener großer Hampelmann deines Lebens?

 

Awake, Smile & Walk on

Andrea